Beste Kameras 2020 – Welche würde ich mir kaufen?

beste kamera 2020

Was ist die beste Kamera 2020? Abenteuer Fotograf Benjamin Jaworskyj hat auch dieses Jahr wieder einen Liste erstellt und sich überlegt, welche Kamera er heute kaufen würde, wenn seine kaputt gehen würde. Das Ergebnis überrascht!

Eines der meistgesehensten Videos auf Bens Youtube-Kanal und auch eins der am meisten nachgefragten Videos war „Welche Kamera soll ich mir kaufen?“. In der letzten Woche gab es bereits ein Kamera-Vergleichsvideo mit einem festgesetzten Budget von 500€ (den Blogeintrag zum Video findest du hier) und entsprechenden Kamera Empfehlungen. Diesmal spielt Geld (fast) keine Rolle, denn heute geht es um die beste Kamera 2020.

Natürlich bewertet Ben die Kameras nach seiner eigenen subjektiven Meinung und seinen persönlichen Ansprüchen an eine Kamera. Er fotografiert hauptsächlich Landschaften und filmt mit den Kameras, weshalb er auf dazu passende Eigenschaften den größten Wert legt.

Panasonic Lumix S1

Der erste Kandidat im Rennen um die beste Kamera 2020 ist die Panasonic Lumix S1*. Die spiegellose Vollformatkamera hat 24 MP und kostet momentan 1949€. Sie schafft 9 Bilder pro Sekunde in der Serienaufnahme und hat einen integrierten 5-Achsen Sensorstabilisator. Der 3-fach schwenkbare Touchscreen Monitor macht das Fotografieren auch in ungewöhnlichen Positionen leichter. Für die Filmer interessant: In 4K kann die Panasonic Lumix S1 mit bis zu 60fps aufnehmen, was nur wenige vergleichbare Kameras schaffen.

Weitere Add-Ons sind der HLG Fotomodus, der 6K bzw. 4K Fotomodus, 2 Speicherkartenslots, W-Lan, Bluetooth und der Pixel-Shift-Modus. Damit kannst du sogar 96 MP Fotos schießen.

Vorteile: gutes Preis-Leistungsverhältnis, 4K mit 60fps

Nachteile: „nur“ 24 MP, limitierte Objektivauswahl

Die „große Schwester“ von der Panasonic Lumix S1 ist die Panasonic Lumix S1r*. Sie kostet momentan 3049€ und hat noch einige weitere Add-Ons im Vergleich zur Panasonic Lumix S1, z.B. auch eine größere Megapixel-Zahl.

Canon R5

Die Canon EOS R5* ist noch nicht erhältlich, kann aber schon vorbestellt werden. Für den stattlichen Preis von 4385€ (nur Body) bekommst du eine spiegellose Vollformatkamera mit 45 MP. Für Videoaufnahmen setzt die R5 neue Maßstäbe: 8K RAW mit bis zu 30fps und 4K bis zu 120 fps sind möglich. Das relativiert den Kaufpreis dann schon wieder etwas. Mit elektronischem Verschluss schafft die Canon 20 Bilder in der Sekunde (Serienaufnahme), mit mechanischem Verschluss bis zu 12 Bilder. Auch die R5 hat einen integrierten 5-Achsen Sensorstabilisator und 2 Speicherkartenslots.

Vorteile: 8K möglich, viele Objektive (mit Adapter)

Nachteile: Preis, Datenmenge durch 45 MP bzw. 8K

Nikon Z7II

Die Nikon Z7II* ist ab Dezember erhältlich und kann ebenfalls schon vorbestellt werden. Die spiegellose Vollformatkamera hat 45,7 MP, einen 8cm großen, neigbaren Touchscreen und einen OLED-Sucher. Sie schafft immerhin 10 Bilder in der Sekunde (Serienaufnahme), was bei der MP Anzahl nicht schlecht ist. Videoaufnahmen sind in 4K bis 60 fps möglich. Weitere Features sind W-Lan, Bluetooth und ein integrierter 5-Achsen Sensorstabilisator.

Vorteile: viele Objektive (mit Adapter), 4K 60fps, 45,7 MP

Nachteile: Adapter nötig um alte Objektive nutzen zu können, Dateigröße durch 45,7 MP

Sony

Ben nutzt seit Jahren Sony Kameras und Objektive, deshalb hat er sich für diesen Vergleich auch verschiedene aktuelle Sony Vollformatkameras angeschaut. Die „Eierlegende Wollmilchsau“ gibt es allerdings aktuell noch nicht von Sony, jede Kamera hat so ihre eigenen Stärken.

Sony A7RIV

Wenn man viele Megapixel möchte, ist die Sony A7RIV* die richtige Wahl. Für den stolzen Preis von 3999€ bekommt man eine spiegellose Vollformatkamera mit ganzen 61 MP. Wegen der riesigen Datenmengen ist das allerdings für den Alltag weniger praktisch. Der sehr hohe Dynamikumfang (15 Stops) ist nicht nur für Landschaftsfotografen interessant. Auch die Sony A7RIV hat einen integrierten 5-Achsen Sensorstabilisator und schafft 10 Bilder in der Sekunde (Serienaufnahme). Durch den sehr guten Autofokus ist sie damit auch super für Sport- und Wildlife-Fotografie geeignet. 4K Aufnahmen sind nur mit 30 fps möglich, dafür sowohl in SLOG 1 & 2 sowie in HDR & HLG Profil.

Vorteile: sehr guter Autofokus, 61 MP, hoher Dynaikumfang, viele Objektive

Nachteile: Preis, 4K nur in 30 fps, Datenmenge durch 61 MP

Sony A7III

Die Sony A7III* war der Gewinner des Vergleichs um die beste Kamera 2019, weil sie die perfekte Mischung aus Filmen und Fotografieren ist. Die Sony A7III ist ebenfalls eine spiegellose Vollformatkamera, allerdings hat sie „nur“ 24,2 MP. Videoaufnahmen sind in 4K mit bis zu 30 fps und in Full HD mit bis zu 120 fps möglich. Auch die A7III hat 2 Speicherkartenslots sowie integriertes W-Lan, NFC und einen neigbaren Touchscreen.

Vorteile: sehr guter Autofokus, viele Objektive, gutes Preis-Leistungsverhältnis, sehr gute ISO-Performance

Nachteile: „nur“ 24,2 MP, 4K nur in 30 fps

Sony A7C

Die Sony A7C* ist erst seit Kurzem auf dem Markt und ist der A7III sehr ähnlich. Sie kostet ebenfalls knapp 2000€, ist eine spiegellose Vollformat mit 24,2 MP und 5-Achsen Stabilisator. Auch sie schafft 4K Video mit bis zu 30 fps und Full HD Video mit bis zu 120 fps. Als erste spiegellose Sony Vollformatkamera hat sie einen dreh- und schwenkbaren Touchscreen.

Vorteile: kompakte Größe, viele Objektive, gutes Preis-Leistungsverhältnis

Nachteile: „nur“ 24,2 MP, 4K nur in 30 fps

Welche Kamera würdest du dir 2020 kaufen? Schreibs gern in die Kommentare 🙂

Anderes Budget? Check hier den #jaworskyj Kamera Kauf-O-Mat.

Die mit * gekennzeichneten Links zu Produkten sind Affiliate-Links. Wenn du über diese Links einkaufst, unterstützt du damit meine Arbeit. Das heißt, ich erhalte eine kleine Provision für den Kauf, den du getätigt hast. Für dich fallen dadurch keine zusätzlichen Kosten an.

Schreibe einen Kommentar