Jaworskyj Island Fotoreise 2018

In diesem Blogeintrag möchte ich dich ein bisschen hinter die Kulissen unserer Fotoreisen mitnehmen. Wo geht das besser, als bei unserer Island Fotoreise von der wir kürzlich zurückgekommen sind.

Was ist das Besondere bei den #jaworskyj Fotoreisen?

Bei unseren exklusiven Fotoreisen haben wir immer nur 6 Teilnehmer. Oft sehe ich Fotogruppen, auch als wir in Island waren, mit 15-30, manchmal sogar 50 Personen im dicken Reisebus. Wenn so ein Bus an einem Spot ankommt ist der voll und alle stehen sich irgendwie im Bild. Das ist doof und deshalb gibt es bei uns nur 6 Plätze.

Wir sind alle zusammen in einem gemietetem Haus untergebracht, wobei sich immer 2 Teilnehmer ein Zimmer mit Einzelbetten teilen. Da die Fotoreisen dafür da sind etwas cooles zu erleben, neue Leute kennenzulernen, aber natürlich auch geile Bilder zu schießen, haben wir im Voraus die Locations in jedem Land immer genau gescoutet. So können wir je nach Wetter und den Gezeiten entscheiden, welche Fotospots aktuell am besten sind. Die Teilnehmer müssen sich nur ins Auto setzen, zurücklehnen, auf unser Knowledge vertrauen und Fotos schießen.

Natürlich steht der begleitende Fotoguide euch auch in Kamera und Einstellungsfragen mit Rat und Tat zur Seite. Eine Fotoreise ist aber primär kein Workshop, sondern ein Fotoerlebnis.

Oft kann man mit der Familie, so gerne man sie mag, nicht entspannt fotografieren. Vielleicht hast du auch im Freundeskreis niemanden, der dein Hobby teilt, oder du willst einfach mal raus aus dem stressigen Alltag und mit der Kamera abschalten?! Genau für euch machen wir diese Fotoreisen.

Image
Image

Es gibt auch keinen strikten Tagesplan  á la: 6 Uhr Frühstück, 7 Uhr Location 1, 8 Uhr Location 2, 10 Uhr Kaffe, 12 Uhr Bildbearbeitung, 14 Uhr Location 3, 15 Uhr Location 4 , 16 Uhr Kaffe und Kuchen, 17 Uhr Location 5, 18 Uhr Location 6, 19 Uhr Abendessen, 20 Uhr Bildbearbeitung.

Unsere Tagespläne richten wir nach dem Wetter. Wenn es eine gute Chance auf Polarlichter gibt, fotografieren wir nachts, wenn es Sinn macht früh aufzustehen fotografieren morgens vor Sonnenaufgang etc.

Wir sind nicht darauf aus möglichst viel vom Land in kurzer Zeit zu sehen. Es geht darum, jeden Spot so lange zu fotografieren, bis man das Bild im Kasten hat, ohne dauernd auf die Uhr zu schauen (außer bei Sonnenuntergang 😉 ).

Qualität, statt Quantität. Verabschiedet euch davon jeden Tag 50 tolle Bilder schießen zu wollen. Setzt euch als Ziel 5 gute Bilder von so einer Reise mitzubringen. Jeden Tag 1.

Unsere Arbeit beginnt bereits vor der Reise – Location Scouting

Jaworskyj Fotoreise Island
Jaworskyj Fotoreise Island

Die Herausforderung:

  • Der Süden ist sehr touristisch und die besprochenen Reisebusse sieht man hier von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang an allen bekannten Spots im Süden
  • Das Wetter im Winter ist chaotisch. Gesperrte, nicht passierbare Straßen sind immer zu erwarten. Einige Spots sind dadurch nicht erreichbar.

Da wir wie angesprochen eine Fotoreise samt Spots immer im Voraus scouten und vorbereiten, hatten wir bereits Zeit uns mit diesen Herausforderungen auseinanderzusetzen.

Lukas Voegelin, der bereits seit 2 Jahren Workshops und Fotoreisen für mich durchführt, hat auch diese Fotoreise mit mir zusammen vorbereitet, um sie künftig zu übernehmen.

In der ersten Woche Scouting hat uns außerdem noch Javier, mein Kameramann, begleitet, um Lektionen für unseren neuen Videokurs über Fortgeschrittene Landschaftsfotografie aufzunehmen (mehr dazu bald 🙂 ).

Leider haben wir die letzten Ausläufer des Schneesturms abbekommen und so hatten wir 2 Tage nur Schnee und konnten das Haus für einen halben Tag gar nicht mehr verlassen, weil alle Straßen gesperrt waren und der Sturm über uns hinwegfegte.

Daumen drücken, dass es bei der Fotoreise nicht ähnlich wird, das wäre natürlich ätzend.

Aber haben wir auch dafür vorgesorgt und XXL Bildbearbeitung oder einfach meine Videokurse im beheizten Wohnzimmer schauen als Alternative 😛

Der Sturm verzog sich dann aber genau so schnell wieder, wie er kam und wir konnten die Scoutingwoche erfolgreich beenden.

Jaworskyj Fotoreise Island
Jaworskyj Fotoreise Island
Jaworskyj Fotoreise Island
Jaworskyj Fotoreise Island

Die Fotoreise beginnt

Meistens gibt es einen Treffpunkt mit Uhrzeit an dem wir die Teilnehmer der Fotoreise am Flughafen abholen. Viele altbekannte Gesichter am Airport. 5 der 6 Teilnehmer in Island waren bereits bei einer anderen Fotoreise von mir dabei 🙂 Das freut mich natürlich und die Stimmung ist von Anfang an super.

Erstmal einkaufen, dann zum Haus fahren und ankommen. Am Abend gibt es eigentlich ein kurzes Briefing und eine Einführung in die Landschaftsfotografie und die bevorstehenden Spots.

Da es aber eine Chance auf Polarlichter gibt und das Wetter die nächsten Tage sonst eher bewölkt aussieht, fahren wir direkt nach der Ankunft wieder los und probieren unser Glück.

Leider zieht der Himmel schnell wieder zu und so fahren wir nach ein paar Bildern doch wieder zurück. Am Haus ist der Himmel wieder klarer und die Teilnehmer schießen noch ein paar Bilder von der Aurora direkt vor dem Haus. Lukas und ich gehen schonmal pennen, denn morgen wird ein langer Tag.

Jaworskyj Fotoreise Island
Jaworskyj Fotoreise Island

2,5 h vor Sonnenaufgang fahren wir durch die tiefschwarze Dunkelheit Islands los zu unserem ersten Spot. Pünktlich kommen wir an und sind die einzigen am Strand. Nach knapp 2 Stunden frischt der Wind wieder auf und Schneewolken bedecken den Himmel. Der Strand ist mittlerweile gut gefüllt. Wir fahren weiter und fotografieren die Hotspots in der Gegend.

Durch die passende Perspektive sieht man die vielen anderen Menschen in den Bildern nicht, wirklich alleine ist man allerdings nur am Morgen.

Jaworskyj Fotoreise Island

Am nächsten Tag fahren wir 1,5h in die Berge zu einem nicht so bekannten, dafür um so schöneren Wasserfall. Kurz vor dem Ziel ist die Straße gesperrt – sie wurde nicht geräumt. Wohl zu unbekannt. Also fahren wir zu bekannteren Spots, wie dem Geysir und einer coolen Lavabucht, die wir bereits vorher gescoutet hatten.

Fotografieren ist hier aber an diesem Tag unmöglich. Der Wind bläst mega stark aus Richtung Meer und drückt das Wasser mit der Flut so heftig in die Bucht, dass wir nach den ersten Sprints über die Felsen und mit nassen Füßen abbrechen müssen und nach Hause fahren. Auch das gehört dazu. Safety first.

Der nächste Tag ist ohnehin der Mördertag.

Abfahrt: 3:30 Uhr Richtung Gletscherlagune und Strand mit den Eisbrocken. In der Scoutingwoche kamen wir auch hier wegen den gesperrten Straßen nicht hin.

Pünktlich vor Sonnenaufgang kommen wir an und sind auch hier die einzigen am Strand.

Jaworskyj Fotoreise Island
Jaworskyj Fotoreise Island
Jaworskyj Fotoreise Island
Jaworskyj Fotoreise Island

Wir können die ersten Bilder machen und uns einen Überblick verschaffen. Eine halbe Stunde vor Sonnenaufgang ist der Strand dann schon gut gefüllt und bei Sonnenaufgang sind ca. 100 andere Menschen ebenfalls hier. Trotzdem klappt es, dass man sich nicht im Bild steht, wenn man Richtung Meer fotografiert. Und die besten Bilder gab es ohnehin kurz nach der frühen Ankunft. Die verrückte Startzeit hatte sich also gelohnt.

Gegen 10 Uhr fahren wir weiter nach Westen Richtung Stokkness, unserem Spot für den Sonnenuntergang.

Auf dem Weg fotografieren wir Islandpferde, Rentiere und Gletscher. Das Wetter ist sonnig und warm (3 Grad).

Zum Mittagessen geht es in ein Burgerrestaurant am Hafen. Absolut geile kleine Bude mit nur 4 Tischen aber sogar Drive In.

Es ist mittlerweile 14 Uhr und wir fahren zu unserem letzten Spot für heute.

Ich muss mich nach dem vielen fahren erstmal schlafen legen und mache ein 2 Stunden Nickerchen, während die Teilnehmer schonmal die besten Stellen für den Abend auskundschaften. Die haben es gut und können im Auto während der Fahrt pennen 🙂

Jaworskyj Fotoreise Island
Jaworskyj Fotoreise Island Jaworskyj Fotoreise Island
Jaworskyj Fotoreise Island
Jaworskyj Fotoreise Island

Nach Sonnenuntergang und mit jeder Menge Bildern geht es 4 Stunden durch die Nacht zurück zu unserem Haus. Kurz vor der Gletscherlagune sehen wir aber, dass der Himmel hier klar ist und hoffen auf Polarlichter. Also nochmal Stopp am Eisklotzstrand.

Polarlichter gab es leider keine fotografierenswerten, aber dafür 1 Millionen Sterne. Auch geil.

Mittlerweile ist es 1 Uhr Nachts. Zeit schlafen zu gehen. Ankunft im Haus 3 Uhr.

Wat n Tach. Sowas können wir natürlich nicht immer machen und achten dann darauf, dass wir die nächsten Tage genug Schlaf bekommen. In der Regel geht ein Fotoreisen Tag 8 Stunden. Aber Ausnahmen bestätigen ja…und so weiter… 😉

Jaworskyj Fotoreise Island

Vom Touristischen Süden und Südosten geht es mit der Fotoreise weiter in den wilden Westen der Insel.

Jaworskyj Fotoreise Island

Hier ist die Landschaft sehr ähnlich zu Norwegen und es gibt viele Fjorde und Berge.

Und natürlich auch jede Menge Sturm und Schnee.

Am Abend fahren wir noch zum bekannten Kirkjufell, dem Wasserfall mit dem spitzen Berg hintendran. Der Himmel zieht pünktlich zum Sonnenuntergang ein bisschen auf und leuchtet in einem leichten Rot.

Jaworskyj Fotoreise Island

Am nächsten Tag schneit es fast den ganzen Tag und wir konzentrieren uns auf den späten Nachmittag und Abend.

An einem abgelegenen Strand machen wir zunächst Fotos, um dann spontan zu entscheiden: “Lass uns nicht hier bleiben, sondern 45 min über den Berg fahren und den Spot versuchen, den wir am Morgen fotografieren wollten“.

Auf dem Weg dorthin sehen wir den fantastischen Himmel über der bekannten schwarzen Kirche und die Schneefront über dem eigentlichen Spot in der Ferne…

Die Entscheidung ist klar. Wir bleiben hier.

Gegen 23 Uhr fahren wir aus der Unterkunft wieder los Richtung Flughafen, da wir eine SMS der Airline bekommen haben, aufgrund des Wetter mindestens 3h vor Abflug am Flughafen zu sein.

Also 3 Uhr Ankunft. 6 Uhr Abflug, 4 Stunden fahren…kennen wir ja schon 😉

Fazit Island Fotoreise 2018

Unsere härteste Fotoreise im Programm. Island im Winter ist keine Kaffeefahrt (P.S.: Die anderen Fotoreisen auch nicht 😉 ).

Kameras, Teilnehmer und auch wir kamen an unsere Grenzen. Die Distanzen sind in Island sehr lang und so sind wir in den 6 Tagen Fotoreise locker 1000 km gefahren. Wahrscheinlich mehr. 2 Kameras sind durch Salzwasser kaputt gegangen (Ersatzkameras waren Gott sei Dank vorhanden).

Es wurden aber auch viele tolle Bilder gemacht, viel gegähnt und viel gelacht. So ein Abenteuer vergisst man nicht so schnell.

Aktuell planen wir die neuen Island Termine für den Sommer 2019 und Winter 2019 .

Wenn du Bock hast mitzukommen, egal ob nach Island oder z.B. auch ins warme Gran Canaria, schreib eine Mail an fotoreisen(at)lernvonben.de und wir informieren dich zuerst über neue Termine.

Jaworskyj Fotoreise Island

Schreibe einen Kommentar